Carlsberg / Rheinland-Pfalz

Im Pfälzerwald, südlich von Carlsberg / Altleiningen, werden wir mittels Klumpenpflanzungen / Trupppflanzungen mehr als 2 Hektar Waldfläche aufforsten.

Hier kommt ein modernes waldbauliches Konzept zur Anwendung, bei dem nicht die gesamte Aufforstungsfläche bepflanzt wird, sondern nur Teile der Fläche, sogenannte Klumpen / Trupps / Bauminseln. Ein Klumpen hat einen Durchmesser zwischen 5 und 7 m. Der nächste Klumpen wird ca. 12 m entfernt angelegt Die Pflanzzahlen im Klumpen liegt bei Laubbaumarten im allgemeinen bei 40 Stück. Zwischen den Klumpen lässt der Waldbesitzer die Naturverjüngung geschehen. Dabei bietet liegengelassenes Todholz (Äste, Rinden, kleinere Stämme) jungen Trieben Schutz vor Wildverbiss und ideale Wachstumsbedingungen. Mit dieser Kombination aus Pflanzung und Naturverjüngung werden über die Klumpen die gewünschten Zielbaumarten in den Bestand eingebracht und gleichzeitig das Potential der Naturverjüngung genutzt. In diesem Fall werden wir mehrere Flächen mit einer vergleichsweise geringen Zahl von Bäumen aufforsten können.

Die erste Fläche ist vorbereitet
Naturverjüngung
Auch junge Fichten konnten dem Klimawandel nicht trotzen

13.12.2022

Am 09.12.2022 wurden die ersten Klumpen gepflanzt. Die ersten 1.000 Setzlinge mit einer Mischung aus Eichen / Ahorn / Kastanie konnten rechtzeitig vor dem einsetzenden Frost in die Erde gebracht werden. Revierförsterin Isabelle Behret organisierte die Pflanzung und stand uns beratend zur Seite. Bei der anschließenden Führung durch ihr insgesamt 2.000 Hektar großes Revier haben wir weitere Flächen besichtigt, die wir in 2023 gemeinsam aufforsten werden.

Zwei Klumpen
Drei Klumpen
Verbissschutz durch Pflanzhüllen und Zaun